Handarbeitskreis spendet über 103.000 Euro an Spes Viva

Ein schöner Rekord: 103.554,56 Euro kamen bei 15 Oster- und Weihnachtsbasaren zwischen 2010 und 2017 im Krankenhaus St. Raphael Ostercappeln für Spes Viva zusammen.

Ausgerichtet wurden sie vom Handarbeitskreis, dem 13 Frauen und zwei Männer aus Ostercappeln, Belm, Vehrte, Schledehausen, Bohmte, Bad Essen sowie benachbarten Orten angehören.

Bei einem Treffen im Krankenhaus bedankten sich Dr. Reinhold Kassing, Rainer Ellermann und Dr. Ulrich Billenkamp für den Förderverein bei den fleißigen Ehrenamtlichen.

Ellermann lobte das außerordentliche Engagement der Gruppe. Für Spes Viva habe die Unterstützung eine große Bedeutung. Er bedankte sich im Namen von Spes Viva sowie all derer, die vom Spes Viva-Förderverein unterstützt werden. Die Basarerlöse kämen der Arbeit in der Sterbe- und Trauerbegleitung zugute, beispielsweise durch die Unterstützung der Palliativstationen oder die Arbeit im Spes Viva-Trauerland. Auch die Aus- und Fortbildung der Ehrenamtlichen werde davon finanziert.

Der Handarbeitskreis wurde 1998 von Maria Plaßmeyer, Rita Pörtner und Ortrud Hallmann gegründet. Der erste Basar fand am 27. und 28. Februar 1998 in der Eingangshalle des Krankenhauses statt. Es wurden Handarbeiten, Tischdecken, Fensterbilder und Puppen angeboten. Ordensschwester Cäcilie hatte als gelernte Schneiderin mitgearbeitet und bis 2009 die Leitung übernommen, bevor sie diese dann aus gesundheitlichen Gründen an Anni Beckers und Anni Haarmann abgab. Spes-Viva-Gründer Prof. Dr. Winfried Hardinghaus gab dem Kreis einst den Namen „Hand- und Herzgruppe“.

Neben den Mitgliedern der Gruppe gibt es noch viele fleißige Helfer, die im Hintergrund für die Basare stricken, sticken, basteln, nähen, einkochen und dekorieren. Ein Mann stellt bewundernswerte Holzarbeiten her. Eine Frauengruppe aus Rabber bastelt und backt Brot.

„Gerade im Rentenalter ist es schön, zu erfahren, wie sinnvoll man seine Zeit einsetzen kann“, sagte Anni Haarmann. Es mache immer wieder Spaß, mit Menschen zusammen zu kommen. In der Gruppe gebe es ein gutes Miteinander. Aber auch die Kontakte zu den Basarbesuchern seien etwas Besonderes. Es gebe mittlerweile viele Stammkunden. Die Gruppe bedankt sich bei diesen und bei allen, die die Basare schon seit vielen Jahren unterstützen.

Die Basare finden immer 14 Tage vor Ostern und 14 Tage vor dem ersten Advent in der Eingangshalle des Krankenhauses statt.