Die SPES VIVA Chronologie

2015

  • 5. Geburtstag SPES VIVA Trauerland
  • Erweiterung Palliativstation im Marienhospital Osnabrück

2014

  • 20 Jahre SPES VIVA

2013

  • Eröffnung Palliativeinheit im Altenpflegeheim Haus St. Michael, Ostercappeln

2012

  • 15 Jahre Ambulanter SPES VIVA – Hospizdienst
  • Eröffnung Palliativstation im Marienhospital Osnabrück

2010

Eröffnung SPES VIVA Trauerland, Zentrum für trauernde Kinder und Jugendliche, in Belm

2009

  • Gründung „ Hospiz – und Palliativstützpunkt Osnabrück e.V.“
  • Beteiligung an der SAPV (Spezialisierte ambulante Palliativversorgung)-Team für den Landkreis Osnabrück

2008

  • Koordinierungs- und Beratungsstelle für Hospizarbeit und
  • Palliativversorgung des Landes Niedersachsen

2007

  • Forschungsbereich an der Universität Osnabrück
  • Erweiterung der Palliativstation im Krankenhaus St. Raphael Ostercappeln
  • Gründung der Stiftung SPES VIVA

2006

  • Nachhaltigkeitspreis auf den „Zukunftspreis für Innovationen im Gesundheitswesen“ 1997 und nach „Deutscher Innovationspreis für Medizin und Gesundheit“ 1999
  • „Palliativstützpunkt Niedersachsen"

2004

  • Eröffnung Palliativstation im Krankenhaus St. Raphael Ostercappeln

2000

  • SPES VIVA Modellübernahme am Franziskushospital Harderberg und inzwischen:
    Regensburg, Eggenfelden, Nordhorn, Bad Kreuznach, Linz, Balve, Damme, Dorsten,Herten, Melle

1997

  • Förderverein SPES VIVA

1994

  • SPES VIVA integrierte Stationseinheit(en)
  • Sterbebegleitseminare, Hospizhelferinnengruppe

1993

  • Projektgenehmigung (DCV) und Start