Stationäre Palliativ-Versorgung

Wenn Symptome und Beschwerden ambulant nicht beherrschbar sind und eine stationäre Behandlung erfordern, stehen die SPES VIVA Palliativstationen und -einheiten zur Verfügung. Ausgangspunkt dieses Angebots war das Krankenhaus St. Raphael in Ostercappeln. Inzwischen sind in der Region und deutschlandweit verschiedene Krankenhäuser und ein Pflegeheim eingebunden.

Die SPES VIVA Palliativstationen in Krankenhäusern streben nach Besserung der akuten Beschwerden eine Entlassung in die gewohnte Umgebung oder – wenn nicht möglich – in eine stationäre Pflege- oder Hospizeinrichtung an.

  • Moderne Palliativmedizin zur gezielten Linderung der Schmerzen und anderer Beschwerden
  • Umfassende Betreuung im interdisziplinären Team aus Medizin, Pflege, Seelsorge, Physiotherapie, Sozialdienst und Psychoonkologie – unterstützt durch den ehrenamtlichen Hospizdienst
  • Räumliche Nähe von Patient und Angehörigen in den Palliativeinheiten, z.B. durch ein integriertes „Wohnzimmer“ und die Möglichkeit, sich auch einmal zurückzuziehen oder Gespräche zu führen
  • Anfragen und Anmeldungen erfolgen über die Krankenhäuser bzw. die Einweisung durch den behandelnden niedergelassenen Arzt.
  • Die Kosten werden von den Krankenkassen übernommen.